Möchten Sie uns mit einer Spende unterstützen?          Spenden
    Den HEIDE-EXPRESS gibt es auch in den sozialen Netzwerken

      GDT 0520

      GDT 0520

      Status: verkauft

      Anfang der 50er Jahre wurden von verschiedenen Firmen Triebwagen für Privatbahnen entwickelt. Die Firma Maschinenbau Kiel (MaK) leistete ihren Beitrag in Form eines Dieseltriebwagen, welcher aus den Mitteleinstiegswagen für die DB abgewandelt wurde. Leider war der Firma MaK mit dem Triebwagen kein so ein großer Erfolg wie bei den Diesellokomotiven beschieden. Es wurden von 1953-1961 lediglich 13 Triebwagen gebaut. Davon 7 Stück für die Osthannoversche Eisenbahnen.

      Der Triebwagen wurde am 11. Mai 1959 von MaK (Fabriknummer 513) an die OHE geliefert und erhielt die Betriebsnummer DT 0520.

      Kurz vor der Aufgabe des Personenverkehrs wurden sechs GDTs der OHE, darunter auch dieser Triebwagen, zum Bremer Waggonbau überführt, wo sie eine Vielfachsteuerung erhielten (Diese war von MaK schon von Anfang an eingeplant und eingebaut gewesen, sie musste nur aktiviert werden). Anschließend wurden sie nach Italien an die Azienda Consorziale Trasporti (ACT) in Reggio-Emilia verkauft. Der Triebwagen 0520 bekam die Nummer ALn 2460. Dort kamen sie im Personenverkehr auf den Strecken der ACT zum Einsatz. In den über 20 Einsatzjahren in Italien wurde auch viele Teile umgebaut und geändert. So wurde die Toilette ausgebaut und stattdessen Sitzbänke eingebaut. Auch wurden die sehr störanfälligen EMG Getriebe gegen solche von Voith getauscht.

      Es war schon immer ein Wunsch des Vereins einen dieser Großraumtriebwagen zu besitzen. Über verschiedene Mittelsmänner konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die GDTs bei der ACT abgestellt worden waren. Es wurde versucht einen der sechs Triebwagen zu kaufen, was aber nicht gelang. Die ACT wollte sie nur gegen vierachsige Reisezugwagen tauschen.

      Einige Zeit später merkte sie aber, dass sie die Triebwagen auf diese Weise nicht loswerden konnte und schrieb die Triebwagen zum Verkauf aus. Jedoch nur alle Sechs im Paket. So bot die AVL auf die Triebwagen und bekam den Zuschlag. Anschließend wurden die Triebwagen durch die ACT lauffähig hergerichtet und durch einen deutschen Sachverständigen untersucht, sowie mit allerlei Ersatzteilen beladen, für welche die ACT nun keine Verwendung mehr hatte.

      Als die Triebwagen in Lüneburg Süd angekommen waren, war bereits ein Käufer für vier der sechs Triebwagen gefunden. Die PEG - Prignitzer Eisenbahn GmbH nahm das Angebot war und kaufte diese vier Fahrzeuge. Zusammen mit dem GDT 0518 kamen die Fahrzeuge zur Firma Igeno nach Nordhausen, wo die Fahrwerksuntersuchung durchgeführt wurde.

      Von der Rückholung der sechs GDTs haben wir einen Reisebericht in der Rubrik Projekte.

      Bei der PEG erhielt der GDT die Bezeichnung VT 20.

      2003 übernahm Vossloh Locomotives GmbH den Triebwagen und vermietete ihn von Mai bis Juli 2004 tageweise an den VVM - Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn e.V. und von August bis zu seiner Abstellung im November 2004 an die neg Niebüll GmbH.

      Am 22. April 2006 übernahm die MWB - Mittelweserbahn GmbH den Triebwagen, bezeichnete ihn als T3 und ließ ihn wieder aufarbeiten.

      Am 01. Juli 2010 wechselte er schließlich zum DEV - Deutscher Eisenbahn-Verein e.V., wo er als T3 weiter unterhalten wird.

      Die Einsätze des T3 erfolgen durch die VGH - Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya GmbH an die der T3 vermietet ist. Er ist in der Region auch als "Kaffkieker" bekannt.

      Technische Details

       

      Lokomotive (Rahmen und Aufbauten)

       
       

      Motor

       

      Hersteller: Deutz, Köln

      Typ: A/F12L714

      Leistung: 2x 220 PS

      Weitere Bilder