Projektübersicht

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen zu unseren laufenden Projekten.

 

Für die Umsetzung der Projekte ist neben der Eigenleistung unserer Vereinsmitglieder auch die Unterstützung von außerhalb notwendig, denn jedes Projekt muss auch finanziert werden. Die Finanzierung ist aufgrund der Komplexität des Eisenbahnbetriebes leider nicht immer aus den Vereinsmitteln alleine zu erreichen.

 

Wir freuen uns daher über jede noch so kleine Spenden, aber auch Sachspenden können uns beim Erreichen unserer Ziele weiterhelfen.

 

Wenn Sie uns eine Sachspende zukommen lassen möchten, schreiben Sie uns gerne eine eMail über das Kontaktformular.

 

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell unterstützen möchten, überweisen Sie Ihre Spende gerne auf unser Spendenkonto:

 

Kontoinhaber: Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg e.V.

Kontonummer: 249 43

BLZ: 240 501 10  Sparkasse Lüneburg

 

oder für eine SEPA-Überweisung

IBAN: DE21 2405 0110 0000 0249 43

BIC: NOLA DE 21 LBG

Oder ganz bequem mit PayPal

 

 

Vielen Dank für Ihre Spende!

 

Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg e.V. (AVL e.V.) ist als gemeinnützig anerkannt. Wir stellen Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt aus, bitte geben Sie hierfür Ihren Namen und Ihre Adresse im Verwendungszweck der Überweisung an.

 


 

Aktuelle Projekte

Hier möchten wir Ihnen unsere laufenden Projekte näher vorstellen.

 

Aufarbeitung des Sambazuges

 

Am 14. September 2013 wurden die beiden Sambawagen 2001 und 2003 von uns nach Lüneburg zurück geholt. Damit sind alle noch existierenden Wagen des ehemaligen OHE-Paradezuges wieder vereint.

 

Den Bar-/Gesellschaftswagen 1990 konnten wir seinerzeit direkt von den Osthannoverschen Eisenbahn AG (OHE) übernehmen.

Die Wagen 2001 und 2003 waren zuletzt Eigentum der Dampflokgemeinschaft 41 096, von der wir die Wagen kaufen konnten.

 

Genauere Informationen über den Zug und die geplante Aufarbeitung erhalten Sie hier.

 

 

Schwellenspenden

 

Im Jahr 2010 haben wir die Bahnstrecke von Lüneburg (Meisterweg) nach Bleckede übernommen.

Zu diesem Zeitpunkt war die Strecke für den Eisenbahnbetrieb gesperrt und wir haben und zusammen mit einigen Unterstützern an die Aufgabe gewagt die Strecke wieder zu ertüchtigen und sicher wieder in Betrieb nehmen zu können. Das ganze Jahre 2011 wurde daher an der Ertüchtigung gearbeitet, was schließlich dazu führte, dass wir die Strecke 2012 wiedereröffnen konnten.

 

 

Auf der Strecke mussten viele Schwellen ausgetauscht werden, wofür wir die Schwellenspendenaktion ins Leben gerufen haben. Auch wenn die Strecke jetzt wieder befahrbar ist, sind wir ständig dabei daran zu arbeiten, dass das auch so bleibt.

 

Genauere Informationen über die Spendenaktion und die Ertüchtigung der Strecke erhalten Sie hier.

 

 


 

Abgeschlossene Projekte

Hier möchten wir Ihnen unsere bereits abgeschlossenen Projekte näher vorstellen.

 

Zylinderpatenschaft

 

Die Hauptuntersuchung unseres Triebwagens, GDT 0518, konnten wir im Frühjahr 2015 erfolgreich beendeN. Bei einer Hauptuntersuchung wird das Fahrzeug gründlich geprüft und wenn nötig instand gesetzt.

 

Der GDT ist mit zwei 12-Zylinder Deutz-Motoren ausgerüstet und einer davon, der Motor 1, bereitete uns gelegentlich Schwierigkeiten. Durch den Einsatz des Motors und dessen Alters haben sich mehrere Risse in den Zylinderköpfen gebildet, diese Risse sind derzeit noch nicht problematisch, allerdings kann niemand abschätzen wann diese doch zu einem Problem werden.

 

Um diesen Motor nicht übermäßig zu belasten müssen wir diesen austauschen. Glücklicherweise steht und ein Ersatzmotor zur Verfügung.

 

Alle Informationen finden Sie hier.

 

Rückholung der GDTs aus Italien

 

Die Osthannoversche Eisenbahn AG (OHE) erhielt in den Jahren 1955-59 die sieben bestellten Großraumdieseltriebwagen von der Firma Maschinenbau Kiel GmbH (MaK). Die OHE reihte diese Triebwagen als DT 0515-0518, 0520-0522 ein.

Die Buchstaben "DT" steht dabei für "Dieseltriebwagen", später wurde bei einigen die Bezeichnung "GDT" verwendet, was "Großraumdieseltriebwagen" bedeutete. Sämtliche Triebwagen der OHE erhielten Betriebsnummer beginnend mit "05", die beiden letzten Zahlen waren die laufenden Nummern.

 

1977 verkaufte die OHE die sieben Triebwagen, von denen sechs nach Italien gingen.

Wenig später wurde auch der Personenverkehr auf den OHE-Strecken eingestellt.

 

Im Jahr 2000, fast genau 23 Jahre nach dem Verkauf nach Italien, konnten wir alle sechs Triebwagen kaufen und zurück nach Deutschland, genauer nach Lüneburg holen.

 

Erfahren Sie hier mehr über die OHE-Großraumdieseltriebwagen (GDT) und deren Überführung von Reggio Emilio (Italien) nach Lüneburg.